In den vergangenen Jahren hat unsere Bürgermeisterin viel bewegt und umgesetzt.

Hertie ist inzwischen nicht mehr zu sehen, die Pläne für eine Nutzung sind in der finalen Verhandlungsphase.

Die Schulen wurden saniert, neue Kindergärten gebaut. Neben der kompletten Umstrukturierung der Schullandschaft wurde die Wirtschaftsförderung zukunftssicher aufgestellt.

Die neue Feuer- und Rettungswache wächst jeden Tag, um die gestiegenen Anforderungen an die Sicherheit auch in Zukunft leisten zu können. Neben diesen "großen" Umsetzungen, die direkt erleb- und sichtbar sind, ist auch in vielen anderen Bereichen seit Ihrer Wahl im März 2013 vieles verbessert worden. Die Zahl der Wohnungen und Häuser in Gronau und Epe ist stetig gestiegen, Ordnungspartnerschaften wurden von ihr organisiert und verbessert - ebenso wie die Zusammenarbeit mit den direkten Nachbarn Niederlande. Das Stadtbild und die Sicherheit der Bürger wurden durch die Einführung der sexuellen Vergnügungssteuer, Sperrstunde und regelmäßige Kontrollen der Sicherheits- und Ordnungsbehörden verbessert - in Kooperation mit der Bürgermeisterin.

"Gleichwohl gibt es noch eine Menge zu machen" sagt sie bei der Nominierung zur Bürgermeisterkandidatin der SPD am 25.10.2018. So setzt sie alles daran, der Innenstadt neues Leben einzuhauchen; die kinder- und hausärztliche Versorgung werden wie bisher in Ihrem Fokus stehen. Sie wird weiter aktiv mit Investoren sprechen und neue Ideen, Projekte und auch Firmen nach Gronau holen - um Familien in der Stadt halten zu können und auch den Kindern eine gute Zukunft zu ermöglichen.

Was ist ihr Wunsch für die Zukunft? Ein respektvoller Umgang miteinander - denn:

"Wir können so viel, wenn wir zusammenhalten."

Das haben die Bewohner von Gronau und Epe in den letzten Jahren oft bewiesen (wie z.B. bei der Ankunft der Flüchtlinge 2015). Sie habe genug Lust und Energie, sich den zukünftigen Herausforderungen zu stellen.

Kurzmitteilung

Das Gronauer Büro
Bahnhofstr. 28
ist immer Montags und Dienstags von 14:30 bis 17 Uhr besetzt.

 

Arndt-Brauer, MdB

  • Musterklage eingeführt

    aktuelles 28.11.2018.

    Kreis Steinfurt/Kreis Borken. Vom Dieselskandal Betroffene können nun am Verfahren teilnehmen. Die vor kurzem erstmals und auf Drängen der SPD im Bundestag ins deutsche Recht eingeführte Musterfeststellungsklage, wird nun auch in der Praxis angewandt. Mit der sogenannten Musterklage soll es[…]

    Read more...
  • Arndt-Brauer unterstützt Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

    aktuelles 23.11.2018.

    Kreis Steinfurt/Kreis Borken. Gewalt gegen Frauen ist auch in Deutschland ein gesellschaftliches Problem, über das zu wenig gesprochen wird. Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist unter der Telefonnummer 08000 116 016 rund um die Uhr erreichbar und ist Ansprechpartnerin für[…]

    Read more...

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Zum Seitenanfang