Arndt Brauer Ingrid Deutscher Bundestag Photothek Thomas KoehlerDie Europäische Union unterstützt mit den unterschiedlichsten Fördermaßnahmen Projekte ihrer Mitgliedsstaaten. Zu nennen seien da u.a. ELER (Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung im ländlichen Raum), ESF (Europäischer Sozialfond für die Planung und Umsetzung von Geschlechtergleichstellung, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit) und EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung).

Wie jetzt die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer von ihrem Landtagskollegen André Stinka auf seine Landtagsanfrage hin erfuhr, hat auch der Kreis Borken in der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2020 von den Zahlungen profitiert.

So wurden Gronau für den genannten Förderzeitraum aus dem EFRE 161.211 Euro bewilligt und 12.601 Euro bereits ausgezahlt. Der ESF schlägt mit rund 250.000 Euro für Bewilligungen zu Buche und rund 211.000 Euro wurden bereits ausgezahlt und für ELER wurden rund 139.000 Euro bewilligt und rund 214.000 Euro ausgezahlt.

Auch Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) ist ein wichtiges Ziel der EU-Kohäsionspolitik. Aus dem dort angesiedelten INTERREG-Programm wurden finanzielle Mittel für den Kreis Borken bewilligt. "Die grenznahen Regionen sind die Nahtstellen der Europäischen Union. Durch die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, verlieren nationale Grenzen in Europa mehr und mehr an Bedeutung", macht Arndt-Brauer deutlich. So hat die EU zur Unterstützung von grenzüberschreitenden Kooperationen das Förderprogramm INTERREG ins Leben gerufen. Mit INTERREG werden Kooperationsprojekte entlang den europäischen Grenzen finanziell unterstützt. Da alle Projekte, die im Rahmen der INTERREG gefördert werden, Kooperations- bzw. Verbundprojekte sind, sind diese nicht auf einzelne Kommunen herunterzubrechen. "In der aktuellen Förderphase wurde dem Kreis Borken bis November 2018 für das Projekt INTERREG V A Deutschland/Nederland knapp 12 Mio. Euro bewilligt", ergänzt Finanzexpertin Arndt-Brauer.

Nicht zu vergessen in der Aufstellung ist der EGFL (Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefonds für Landwirtschaft) zur Finanzierung der gemeinsamen Agrarpolitik der EU. Hier erhielt Gronau ab 2014 in der Summe für Direktzahlungen, Milchmengenreduktionsprogramm und Schulmilch/Schulobst gut 5,6 Mio. Euro.

Kurzmitteilung

Das Gronauer Büro
Bahnhofstr. 28
ist immer Montags und Dienstags von 14:30 bis 17 Uhr besetzt.

 

Arndt-Brauer, MdB

  • Mehr soziale Sicherheit für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen

    aktuelles 21.12.2018.

    Kreis Steinfurt/Kreis Borken. „Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen“, freut[…]

    Read more...
  • Musterklage eingeführt

    aktuelles 28.11.2018.

    Kreis Steinfurt/Kreis Borken. Vom Dieselskandal Betroffene können nun am Verfahren teilnehmen. Die vor kurzem erstmals und auf Drängen der SPD im Bundestag ins deutsche Recht eingeführte Musterfeststellungsklage, wird nun auch in der Praxis angewandt. Mit der sogenannten Musterklage soll es[…]

    Read more...

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Zum Seitenanfang