Reichlich Diskussionsbedarf hatten die Kita-Vertreterinnen und Vertreter beim Besuch der SPD-Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey im Familienzentrum des Wittekindshofs an der Herzogstraße. Fragen, Wünsche und Anregungen wurden reichlich an die Ministerin herangetragen. Vieles davon, was die Menschen an der Basis bewegt, kennt sie nach eigenen Angaben aus ihrer Zeit als Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln.

Giffey verwies unter anderem auf das Gute-Kita-Gesetz, mit dem bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro des Bundes an die für die Kitas zuständigen Bundesländer fließen. Die können entscheiden, wofür die Mittel verwendet werden - für längere Öffnungszeiten, zusätzliche Maßnahmen, mehr Personal oder Beitragsbefreiung der Eltern. Allein 1300 Millionen Euro entfallen davon auf das Land NRW. Ginge es nach den Gronauer Kita-Vertretungen, würden die Mittel in die Verbesserung der Qualität von Einrichtungen und Betreuung fließen und nicht oder nur in geringem Maße ist die Beitragsbefreiung von Eltern. Spätestens zum Sommer/Herbst, so Giffey, sollen die Verträge mit den Ländern stehen, die die Ministerin auch öffentlich machen will. Sie warb dafür, dass von der Basis über die Kommunen Wünsche und Forderungen für die Verwendung an die Landespolitik herangetragen werden. Dazu rief auch Bürgermeisterin Sonja Jürgens, die die Runde moderierte auf: "Ich brauche Ihre Expertise".

Einig waren sich Ministerin und Kita-Leitungen darüber, dass das Anforderungsprofil, die Bezahlung und die Aufstiegsperspektiven für Fachkräfte neu zu definieren sind, um das Berufsbild attraktiver zu machen. Den Dialog mit den leitenden Gronauer Erzieherinnen an der Basis nannte Giffey am Ende "sehr wertvoll" und versprach die Ideen und Anregungen die in der Diskussion eingeflossen sind, mitzunehmen.

 

Kurzmitteilung

Das Gronauer Büro
Bahnhofstr. 28
ist immer Montags und Dienstags von 14:30 bis 17 Uhr besetzt.

 

Arndt-Brauer, MdB

  • Mehr soziale Sicherheit für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen

    aktuelles 21.12.2018.

    Kreis Steinfurt/Kreis Borken. „Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen“, freut[…]

    Read more...
  • Musterklage eingeführt

    aktuelles 28.11.2018.

    Kreis Steinfurt/Kreis Borken. Vom Dieselskandal Betroffene können nun am Verfahren teilnehmen. Die vor kurzem erstmals und auf Drängen der SPD im Bundestag ins deutsche Recht eingeführte Musterfeststellungsklage, wird nun auch in der Praxis angewandt. Mit der sogenannten Musterklage soll es[…]

    Read more...

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Zum Seitenanfang