Hängepartie mit "Drio" muss ein Ende haben

Die SPD-Fraktion hat kein Vertrauen mehr in das Drio-Projekt:

Vor mehreren Jahren hat die Stadt mehrere Millionen Euro an Steuergeld, in die Hand genommen, um mit dem Kauf der Hertie-Immobilie, das Heft zu einer Neubelebung des Hertie-Areals in die Hand zu bekommen.

Es ist auch schon wieder mehrere Jahre her, dass die Ratsmehrheit mit einer Beauftragung von Drio die Hoffnung verband, zügig insbesondere Einzelhandel in die Innenstadt zu bekommen.

Diese Hoffnung war vergebens. Das Einkaufszentrum Drio ist gescheitert.

Drio bietet jetzt Büros statt Einkaufen. Das ist seit März klar. Seitdem drängt die SPD darauf, Alternativen zu planen. Aber die bürgerliche Mehrheit hält bisher zwanghaft daran fest, die Sahnegrundstücke in der Innenstadt an Drio zu verkaufen.

Das Hertie-Loch muss weg, aber nachhaltig.

Die Zeit zerinnt unter unseren Händen
wie schon seit Jahren - Zeit, die wir sinnvoll nutzen könnten mit der Ausarbeitung von Alternativen.

Die SPD fordert*:

Endlich eine nachhaltige Belebung der Innenstadt
Ein Grundstücksverkauf mit fremden Investoren (wie von Drio geplant) führt in wenigen Jahren zu den gleichen Problemen wie zuletzt bei Hertie.

Parkhaus darf nicht den Zugang zum Stadtpark verschandeln
Die SPD fordert stattdessen bessere Verbindungen zwischen Stadtpark, Innenstadt und Inselpark für Fußgänger und Radfahrer.

Die Stadt selbst soll auf dem Hertie-Gelände zügig bauen
Neben dem Einkaufen, z.B. auch mehr öffentliche Nutzungen (von Kultur bis Rathaus), ein Medizinisches Versorgungszentrum, Mehrgenerationenwohnen u.a.

Auch normale Bürger sollen hier investieren können, nicht nur einige wenige
Auch ein Bürgergenossenschaftsmodell wäre hier als Investor und Nutznießer denkbar.

*) siehe Antrag der SPD im Stadtrat am 26.06.2019

SPD Kreis Borken

Kurzmitteilung

Das Gronauer Büro
Bahnhofstr. 28
ist immer montags und dienstags von 14:30 bis 17 Uhr besetzt.

 

Arndt-Brauer, MdB

  • Das Sozialschutz-Paket - Zusammenstehen in der Krise Kreis

    aktuelles 27.03.2020.

    Steinfurt/Kreis Borken. Mit dem Gesetz für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung und zum Einsatz und zur Absicherung sozialer Dienstleister auf-grund des Coronavirus SARS-CoV-2 (Sozialschutz-Paket) hat die Große Koalition den Willen und die Entschlossenheit unterstrichen, Deutschland sicher durch die Krise[…]

    Read more...

NRWSPD

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Zum Seitenanfang