gronau header

Die Ochtruperin Sarah Lahrkamp will für den Bundestag kandidieren und somit Nachfolgerin der langjährigen Abgeordneten Ingrid Arndt-Brauer, die für den Wahlkreis 124 Steinfurt 1/Borken I nicht mehr antritt, werden. "Ich freue mich, dass mit Sarah eine junge kompetente Politikerin antritt", bestätigt Arndt-Brauer. Sarah Lahrkamp bringe als erfahrene Kommunalpolitikerin die besten Grundvoraussetzungen für eine Kandidatur mit, ist sich Arndt-Brauer sicher. Die 39-jährige studierte Politikwissenschaftlerin ist mittlerweile seit sechzehn Jahren Mitglied des Ochtruper Stadtrates und seit fünf Jahren Vorsitzende des SPD-Ortsvereins. Sarah Lahrkamp, wie auch Arndt-Brauer Mutter von vier Kindern, freut sich schon auf die Herausforderung und hat dafür auch die volle Unterstützung ihrer Familie. Auch der eigene Ortsverein freut sich über Lahrkamps Entscheidung.

"Gerade die Bereiche der Familien-und Sozialpolitik liegen mir besonders am Herzen. Hier sehe ich in den nächsten Jahren große Herausforderungen auf uns zukommen. Auch brauchen wir weiterhin eine starke Stimme, die unsere Region in Berlin vertritt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich das sein dürfte", erklärt Lahrkamp.

Ingrid Arndt-Brauer verspricht der jungen Politikerin ihre volle Unterstützung und will ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen. Erst einmal will sich Sarah Lahrkamp aber den Ortsvereinen und allen Mitgliedern der Ortsvereine per Brief vorstellen und damit bekannter machen. In der Wahlkreisdelegiertenkonferenz soll sie dann als Kandidatin für den Bundestag bestätigt werden.

Kurzmitteilung

Das Gronauer Büro
Bahnhofstr. 28
ist immer montags und dienstags von 14:30 bis 17 Uhr besetzt.

 

SPD Kreis Borken

NRWSPD

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.