Unter strengen Coronaauflagen trafen sich vor wenigen Tagen die Mitglieder der SPD-Fraktion, um sich vom Kämmerer der Stadt, Herrn Jörg Eising, den Finanzplan für 2021 erläutern zu lassen. Diesen Plan hatte der Bürgermeister im Dezember dem Rat vorgelegt. Das höchste jemals bekannte Defizit von ca. 18 Mio. Euro stand natürlich im Mittelpunkt der Diskussion. Hat die Stadt Gronau unter der SPD-Bürgermeisterin Sonja Jürgens noch häufig positive Jahresabschlüsse vorweisen können, zeigt dieser Finanzplan für 2021 selbst ohne Coronaminus ein Rekorddefizit von über 10 Mio. Euro. In der Diskussion zeigte sich, dass die hohe Investitionssumme in vielen Punkten von der SPD unterstützt wird, nicht zuletzt weil Gronau für Kinder, Jugendliche und Familien noch viel mehr tun müsste. Immer noch müssen Eltern zum Teil weite Wege fahren, um freie Kitaplätze oder eine Ganztagsbetreuung in Grundschulen zu bekommen. Zudem resultiert das Defizit nicht aus den sehr hohen Investitionen. Zahlreiche Änderungsvorschläge wurden diskutiert, mit denen nun die SPD-Politiker in die Beratungen der Fachausschüsse gehen, bevor im April der endgültige Finanzplan der Stadt vom Rat beschlossen werden soll. Ob die SPD-Vorschläge für mehr Bildung und soziale Gerechtigkeit dabei von der Ratsmehrheit mitgetragen werden, muss sich noch zeigen.

 

Kurzmitteilung

Das Gronauer Büro
Bahnhofstr. 28
ist immer montags und dienstags von 14:30 bis 17 Uhr besetzt.

 

SPD Kreis Borken

NRWSPD

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.