Mehr als 50 Prozent der Wege zwischen zwei und fünf Kilometern werden in Gronau und Epe aktuell mit dem Auto zurückgelegt. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Büro Planersocietät bei der Erstellung des durch den Rat der Stadt beauftragten Mobilitätskonzepts durchgeführt hat. Herausgekommen ist bei der Erhebung auch, dass Gronau zwar über ein sehr umfangreiches Radwegenetz verfügt, die Qualität der Radwege aber aus Sicht der Befragten oft sehr schlecht ist.


Festgestellt wurde bei Untersuchung ebenfalls, dass das Parkplatzangebot in den Zentren von Gronau und Epe mehr als ausreichend ist. Zwar sind einige Parkplätze sehr gut ausgelastet, in anderen durchaus auch noch zentrumsnahen Parkplätzen, z. B. in der Tiefgarage und im Parkhaus am Antoniuskrankenhaus in Gronau oder auf dem Kirmesplatz in Epe gibt es durchgängig zahlreiche freie Parkplätze.
Im nächsten Schritt sollen jetzt im Dialog mit den Bürgern und den verschiedenen Interessengruppen die Ergebnisse ausgewertet werden und bis Anfang 2022 ein Zukunftskonzept für die Mobilität in Gronau und Epe entwickelt werden. „Das Fahrrad wird ein zentraler Baustein der zukünftigen Mobilität in Gronau und Epe“, prognostizierte Jan Diesfeld vom Büro Planersocietät. Wir von der SPD werden diesen Weg aktiv begleiten und unterstützen.

Kurzmitteilung

Das Gronauer Büro
Bahnhofstr. 28
ist immer montags und dienstags von 14:30 bis 17 Uhr besetzt.

 

SPD Kreis Borken

NRWSPD

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.