Zur morgigen Sitzung des Jugendhilfeausschuss hat die SPD folgenden Antrag eingereicht:

  1. dass Verdienstmöglichkeiten in Form von Ferien-, Taschengeld- oder Nebenjob in Höhe von monatlich 100,00 € oder alternativ 1200,00 € jährlich bei der Heranziehung zu den Kosten der stationären Jugendhilfe unberücksichtigt bleiben.
  2. die Absehung von der Heranziehung, wenn die Ziele der Hilfeplanung das Sparen oder die Eigenfinanzierung für beispielsweise Führerscheine etc. vorsieht. Dies kann auch die Ausbildungsvergütung oder sonstige regelmäßige Einnahmen betreffen und soll mit den sozialpädagogischen Fachkräften in der Hilfeplanung detailliert vereinbart werden.
  3. dass alle "Schützlinge" des Gronauer Jugendamtes, welche von diesen Entscheidungen betroffen sein können, vor dem Beginn der Sommerferien über die Änderungen im Umgang mit der Heranziehung zu den Kosten schriftlich informiert werden.

Antrag als PDF Datei zum Download

Kurzmitteilung

Das Büro der SPD Gronau und Epe
sowie der
SPD-Bundestagsabgeordneten
Sarah Lahrkamp ist geöffnet
montags von 14.30 – 17.30 Uhr.

 

02562/8163819

icon emailbuergerbuero@spd-gronau.com

 

Stadtgespräche

22-11-05_Stadtgespräch.pdf
Genossenschaftsmodel wirft viele Fragen auf

22-10-01_Stadtgespräch.pdf
Herr Bürgermeister sorgen sie für Lösungen

22-09-03_Stadtgespräch.pdf
LAGA-Gelände

 

SPD Kreis Borken

Mitmachen

Jusos Kreis Borken

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.